Definieren von Variablenfeldern (Felder mit globaler Speicherung)
Ein Feld, das globale Speicherung verwendet, enthält genau einen Wert, den alle Datensätze in der Datei gemeinsam haben. Felder, für die globale Speicherung definiert ist, werden auch als Variablenfelder bezeichnet.
So definieren Sie globale Speicheroptionen für ein Feld:
1.
Wählen Sie bei geöffneter Datenbank Datei (Windows) bzw. Ablage (Mac OS) > Verwalten > Datenbank.
Hinweis  Um Optionen für Felder in der Tabellenansicht festzulegen, klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Spaltenüberschrift für das Feld und wählen Sie dann Feldoptionen aus dem Kontextmenü.
2.
3.
4.
Geben Sie in Feldname einen Namen für das Feld ein.
Informationen finden Sie unter Benennen von Feldern.
5.
Klicken Sie auf Optionen (oder doppelklicken Sie auf den Feldnamen).
6.
Klicken Sie auf das Register Speicher und aktivieren Sie dann Globale Speicherung verwenden (ein Wert für alle Datensätze).
7.
Um ein Wiederholfeld anzulegen, geben Sie für Maximale Anzahl von Wiederholungen einen Wert größer 1 ein.
8.
9.
Hinweise
 •
 •
als festen Wert in Formeln über alle Datensätze in einer Datei oder in bedingten Scriptschritten wie z. B. "Wenn", "Sonst", "Ende (wenn)", "Schleife (Anfang)", "Schleife (Schluss)" und "Verlasse Schleife wenn".
 •
für Felder, die selten aktualisiert werden. Verwenden Sie z. B. globale Speicherung, um Ihr Firmen-Logo und Ihre Firmenadresse in unterschiedliche Layouts zu setzen. Wenn Sie den Wert in einem Feld mit globaler Speicherung aktualisieren, erfolgt die Änderung sofort in allen Layouts.
 •
als Abgleichsfeld für eine Beziehung.
 •
Sie können Variablen anstelle von Variablenfeldern für die temporäre Datenspeicherung verwenden. Informationen finden Sie unter Verwenden von Variablen.
 •
 •
Wenn Ihre Datei gemeinsam benutzt wird, werden nur die Änderungen des Hosts an den Daten des Variablenfelds gespeichert. Änderungen werden nur gespeichert, wenn die Datei geschlossen wird.
 •
Wenn eine Datei freigegeben ist, werden einige Berechnungen mit Variablenfeldern auf dem Host statt auf dem Client ausgewertet. Der Host führt die Auswertung in folgenden Situationen durch:
 •
wenn eine Suchabfrage in einem ungespeicherten Formelfeld sucht, dessen Formel ein Variablenfeld enthält.
 •
während einer Suchabfrage in einer Tabelle mit Zugriffsrechten, die den Zugriff auf bestimmte Datensätze einschränken, und die Formel, die den Datensatzzugriff bestimmt, ein Variablenfeld enthält
 •
im Falle der Auswertung einer Datensatzzugriffsformel, die ein Variablenfeld enthält, um zu bestimmen, ob Bezugsdaten angezeigt werden. Zum Beispiel erfolgt die Berechnung einer Datensatzzugriffsformel für die Bestimmung der in einem Ausschnitt anzuzeigenden Zeilen oder die in einer Bezugswerteliste anzuzeigenden Werte auf dem Host, wenn die Datensatzzugriffsformel ein Variablenfeld enthält.
Um diese Berechnungen auf dem Host präzise auszuführen, überträgt FileMaker Pro alle Variablenfeldwerte der aktuellen Tabelle vom Client zum Host. Wenn Sie wissen, dass bestimmte Variablenfelder nie in nicht gespeicherten Formeln oder Datensatzzugriffsformeln verwendet werden, können Sie die Datenbankleistung verbessern, indem Sie diese Variablenfelder in einer getrennten Tabelle erstellen. So werden nicht benötigte Variablenfelddaten nicht wiederholt zum Host transferiert.
Weiterführende Themen 
Erläuterung von Abgleichsfeldern für Beziehungen