DGAC

Die Direction Générale de l’Aviation Civile ist in Frankreich für die Umsetzung der Sicherheitsvorgaben des Safety Assessment on Foreign Aircraft (SAFA)-Programms der europäischen Union zuständig. Zu ihren Aufgaben gehört die technische Überprüfung von Flugzeugen vor Ort, um so im französischen Hoheitsgebiet eine hohe Sicherheit im Luftverkehr zu garantieren und alle Aktivitäten der zivilen Luftfahrt zu überwachen. Dafür sind insgesamt etwa fünfzig Inspekteure zuständig, die an den größten Flughäfen in Frankreich und in den französischen Überseegebieten stationiert sind. Sie führen pro Jahr fast 2.500 Inspektionen durch.

Das Video anschauen

RECIF, eine mit FileMaker entwickelte Lösung, wird seit vielen Jahren von der
DGAC eingesetzt.

Seit kurzem nutzen die Inspekteure die Lösung auch mit einem iPad. Die Inspektion und Kontrolle eines Flugzeugs
wird dadurch sehr viel effizienter.

Überblick

  • Die Direction Générale de l'Aviation Civile (DGAC) ist Teil des französischen Ministeriums für Ökologie, nachhaltige Entwicklung und Energie.

Branche

  • Öffentliche Verwaltung

Lösung

  • Gemeinsam mit dem Informatik-Dienstleistungsunternehmen Interface entwickelte die DGAC die FileMaker-Lösung RECIF. Sie wird ausschließlich von den SAFA-Inspekteuren der DGAC eingesetzt, die damit alle ihre Prüf- und Inspektionsberichte verwalten.

Vorteile

  • Flexible Anpassung und Weiterentwicklung; Einfache Anwendung und hohe Benutzerfreundlichkeit; Zuverlässiger Einsatz und schnelle Antwortzeiten
DGAC

Vor der Einführung von RECIF hatte die DGAC ein durchaus großes Problem: sie musste den Datenaustausch zwischen den elf regionalen Niederlassungen, die sich lediglich einmal im Jahr trafen, organisieren. Gilles Darbos, Leiter der DGAC-Abteilung Contrôle technique et opérationnel, erklärt: „Damals war jede Niederlassung unabhängig und nutzte ihre Daten mit einer eigenen Datenbank. Das führte oft zu Schwierigkeiten bei der Weitergabe und dem Datenaustausch, sodass die anderen Inspekteure die Prüfergebnisse ihrer Kollegen nicht anschauen konnten.“

Gilles Darbos und seine Mitarbeiter entschieden sich daher für den Einsatz einer von den 50 DGAC-Inspekteuren gemeinsam zu nutzenden Datenbanklösung. Die Lösung sollte einfach einzusetzen, benutzerfreundlich und intuitiv zu bedienen sein, sowie schnelle und problemlose Aktualisierungen erlauben. „Die Vorgaben ändern sich häufig. Wir müssen daher immer schnell reagieren und die auf nationaler und europäischer Ebene vorgeschriebenen Änderungen mit unserer FileMaker-Lösung übernehmen. Diese Weiterentwicklung der Datenbank ist etwa ein bis zwei Mal pro Jahr nötig“, sagt Gilles Darbos.

Nach einer Marktrecherche und der Prüfung verschiedener Alternativen entschieden sich Darbos und seine Mitarbeiter für FileMaker Pro als Datenbankanwendung. Zudem sicherten sie sich für die Lösungsentwicklung mit FileMaker Pro die Unterstützung des Informatikunternehmens Interface, einem Mitglied der FileMaker Business Alliance.

Der Einsatz der Lösung

DGAC

Interface realisierte die FileMaker-Lösung RECIF, die das SAFA-Programm unterstützt und ausschließlich von der DGAC für die Erstellung und Verwaltung der Inspektionsberichte eingesetzt wird. „RECIF entstand in enger Zusammenarbeit unserer Entwickler und den Anwendern der DGAC“, beschreibt Emmanuel Hadrossek von Interface die Anfänge der Entwicklung, und fährt fort: „Wir haben mit allen Anwendern gesprochen und deren Anforderungen systematisch berücksichtigt. Die Mitarbeiter von DGAC sind von Anfang an, und bis heute, sehr engagiert, wenn es um die Weiterentwicklung von RECIF geht.“

Hadrossek ergänzt: „Wir haben die Arbeitsweise der Anwender so weit wie möglich für die Navigation innerhalb der Lösung berücksichtigt, entwickeln diese jedoch fortlaufend mit den Rückmeldungen der Anwender weiter.“

Mit der FileMaker-Datenbanklösung erstellen die Inspekteure ihre Inspektionsberichte und geben diese mit einem vorgegebenen Qualitätsprozess frei. Sofort nach der Freigabe erfolgt die Integration des Berichts in eine europäische Datenbank. Zudem ist ein nationales Kontrollsystem komplett in die RECIF-Lösung integriert, sodass alle Inspekteure einheitlich immer auf die gleichen aktuellen Vorgaben für ihre Prüfungen zugreifen.

Obwohl die Lösung ursprünglich zwar nur für die DGAC-Inspekteure vorgesehen war, wurde sie aber nach und nach auch für weitere Anwender erweitert. Dazu gehören vor allem das Management des Unternehmens sowie weitere Personen, die alle Aktivitäten für die Inspektionen steuern und überwachen. Dabei werden mit RECIF sehr viele Daten erfasst und gespeichert, die danach allen DGAC-Niederlassungen für statistische Auswertungen zur Verfügung stehen. Gilles Darbos bestätigt: „RECIF wird so zu einem überaus hilfreichen Werkzeug für das Management, weil wir damit jederzeit die Anzahl der durchgeführten Inspektionen kennen, und ob dabei alle Vorgaben eingehalten wurden. Zudem wissen wir immer, an welchem Termin die nächste Inspektion fällig ist.“

Verglichen mit der ersten RECIF-Version enthält die Datenbanklösung mittlerweile mehr als 70 anstatt der ursprünglichen 15 Tabellen. „Bevor wir FileMaker einsetzten, haben wir zwar auch schon fotografiert, die Bilder wurden jedoch nie abgelegt. Heute speichern wir alle Medien, also PDF-Dokumente, Bilder, Videos und vieles mehr, in der Datenbank. Alle diese Inspektionsbelege werden direkt aus der Datenbank in die Inspektionsberichte eingefügt“, so Gilles Darbos.

Mit FileMaker Go setzen die DGAC-Inspekteure RECIF zudem mit einem hervorragend für die Datenerfassung vor Ort geeigneten Endgerät, einem iPad, auch unterwegs ein.

„FileMaker hat schnell unsere Aufmerksamkeit auf die Einsatzmöglichkeiten eines mobil genutzten Endgeräts gelenkt. Wir haben sofort erkannt, wie unsere Mitarbeiter damit unterwegs noch produktiver arbeiten können. Also haben wir RECIF für die Nutzung mit einem iPad angepasst. Die Inspekteure nehmen heute vor Ort Bilder auf, die alle während einer Inspektion bemängelten Sachverhalte zeigen, und senden diese sofort an die jeweilige Fluggesellschaft. Natürlich stehen die Bilder dann auch allen anderen Inspekteuren zur Verfügung“, erklärt Darbos, und ergänzt: „Dank dem iPad bestätigt uns jeder Flugkapitän eine gerade durchgeführte Inspektion noch vor Ort mit seiner digital erfassten Signatur. Die Bestätigung senden wir ebenfalls per E-Mail an alle Beteiligten.“

Der Einsatz der Datenbanklösung mit FileMaker Go ergab sich mehr oder weniger zwangsläufig. Emmanuel Hadrossek erinnert sich: „RECIF mit FileMaker Go auch unterwegs einzusetzen, hat uns keine gravierenden Probleme verursacht. Wir mussten lediglich einige Anpassungen wegen der Bedienung mit der berührungsempfindlichen Benutzeroberfläche vornehmen. Das betraf insbesondere die Navigation und die Schaltflächen beziehungsweise Tasten.“

DGAC

Vorteile für die Anwender

FileMaker ist heute vollständig und nahtlos in die Arbeitsprozesse der DGAC integriert und erlaubt den Mitarbeitern, deutlich produktiver zu arbeiten: „Mit RECIF haben wir unsere Produktivität gesteigert. Einen Bericht erstellen wir damit in nur noch fünf Minuten, geben ihn sofort frei und versenden ihn dann unverzüglich an die für die Qualitätskontrolle zuständige Abteilung. Die wiederum leitet ihn nach der erfolgreichen Prüfung zur Integration in die europäische Datenbank weiter“, beschreibt Gilles Darbos die Vorteile der Lösung.

Er sei sehr zufrieden mit der FileMaker-Lösung, sagt Darbos, denn „FileMaker erfüllt alle strengen Anforderungen der DGAC, die für den Einsatz jeder Anwendung eine hohe Sicherheit sowie einen stabilen und zuverlässigen Betrieb verlangt. Zudem stellt FileMaker eine flexible, einfach und intuitiv zu bedienende Oberfläche bereit.“

Die Anforderungen an die Datensicherheit etwa erfülle die FileMaker-Datenbank vollständig, so Darbos: „Weil wir sehr sensible Daten nutzen, ist der Datenschutz für uns sehr wichtig. Dass FileMaker die Daten hervorragend schützt, haben wir sehr schnell gemerkt; und seit dem ersten Einsatz der FileMaker-Business-Lösung vor gut zehn Jahren hatten wir bis heute keinen einzigen Sicherheitsvorfall.“

Über die ständige Weiterentwicklung der Lösung sagt Emmanuel Hadrossek: „Damit den Anwendern immer die aktuellen Vorgaben zur Verfügung stehen, aktualisieren wir RECIF mindestens zweimal pro Jahr. Dies geschieht ohne Unterbrechung des produktiven Betriebs. Die Weiterentwicklung und Aktualisierung erfolgen dabei in kürzester Zeit – kleinere Änderungen benötigen höchstens einige Tage, und umfassende Anpassungen selten mehr als drei Monate, bis sie bei den Anwendern ankommen.“

FileMaker erfüllt die strengen Anforderungen der DGAC, die für den Einsatz jeder Anwendung gelten: Die Datenbanklösung bietet eine hohe Sicherheit sowie einen stabilen und zuverlässigen Betrieb. Zudem stellt FileMaker eine flexible, einfach und intuitiv zu bedienende Oberfläche bereit.

— Gilles Darbos, Leiter der DGAC-Abteilung
„Contrôle technique et opérationnel“

Kontakt Interface

Emmanuel Hadrossek
Berater bei Interface
+33 4 90 56 99 36
eh@interface-online.net
http://www.interface-online.net

FileMaker Community

Kostenlose Mitgliedschaft

FileMaker-Praxisberichte

Echte Praxisbeispiele kennenlernen