Pro Specie Rara

„Mit der wegweisenden Web Direct Technologie lassen sich direkt mit einem handelsüblichen Webbrowser einfach, schnell und ohne Programmierkenntnisse individuelle Web-Anwendungen erstellen und abändern." Zuchtbücher dokumentieren den Tierbestand seltener Rassen
Markus Gaegauf, Ingeno Solutions

Hahn sucht Henne: FileMaker hilft bei der Rettung seltener Schweizer Nutztierrassen

Überblick

  • ProSpecieRara realisiert mit FileMaker und WebDirect eine zentrale, webbasierte Vermittlungsplattform für seltene Nutztiere

Branche

Lösung

  • Die mit FileMaker und WebDirect realisierte Vermittlungsplattform ermöglicht den Austausch bedrohter Nutztiere über das Internet und überwindet dabei Sprachgrenzen.

Vorteile

  • Der Marktplatz ist immer aktuell, da jeder Inserent regelmäßig automatisch eine Erinnerungsmail erhält, mit der Aufforderung die Angaben im Inserat zu bestätigen und gegebenenfalls zu aktualisieren. Tut er dies nicht, verschwindet die Anzeige. Züchter können mit wenigen Klicks verschiedene Informationen zu den Tieren abrufen.
Pro Specie Rara 1
Über www.tierische-raritaeten.ch können Züchter seltener Tierarten ihre seltenen Schäfchen zusammenbringen.

Was haben Paxo, der schöne Appenzeller Spitzhaubenhahn, Moni, das gutmütige Rätische Grauvieh und Jango, der stolze Bündner Strahlenziegenbock gemeinsam? Sie alle leben in der Schweiz, gehören einer seltenen Nutztierrasse an, und suchen ein neues Zuhause mit passenden Partnern. Das zu finden ist oft gar nicht so einfach, auch wenn man ein wahres Prachtexemplar seiner Art darstellt. In der Vergangenheit brauchte es dazu ein wenig Glück, viel Geduld und oftmals das Geschick von Tiervermittlern des jeweiligen Zucht- und Rassevereins. Diese arbeiten jedoch meist ehrenamtlich und sind durch zahlreiche Anfragen überlastet. Doch Paxo, Moni und Jango haben Glück. Denn für sie gibt es ProSpecieRara. Die Schweizerische Stiftung setzt sich für den Erhalt mehrerer Tausend Pflanzensorten und von rund 30 gefährdeten Nutztierrassen ein. Mit www.tierische-raritaeten.ch hat sie jetzt auf der Basis von FileMaker und WebDirect einen Internet-Marktplatz realisiert, mit dem sich die Tiere einfach und qualifiziert vermitteln lassen.

Bei der Suche nach einem passenden Lebenspartner für die vielen alleinstehenden Bäuerinnen und Bauern der Schweiz wird diese maßgeschneiderte FileMaker-App wohl nur sehr indirekt helfen können. Zwar bringt auch sie Menschen in Kontakt, doch geht es bei www.tierische-raritaeten.ch zu aller erst um die Vermittlung von Nutztieren, die einer seltenen Rasse angehören. Um diese zu erhalten und zu stärken, braucht es den regen Austausch der Tiere und ihrer Gene von Hof zu Hof beziehungsweise von Kanton zu Kanton. Ansonsten drohen Inzucht und eine Abnahme der genetischen Vielfalt.

Alle Rassevereine können von ihren einzelnen, teilweise recht aufwändigen und fehleranfälligen Tiervermittlungssystemen auf unsere Plattform umsteigen. Außerdem kann jeder Züchter, der Tiere verkaufen will, gleich selbst ein Inserat aufgeben; ebenso alle, die Tiere zu kaufen suchen. Das Besondere ist, dass jedes Verkaufsangebot automatisch an den für die Rasse verantwortlichen Verein per E-Mail weitergeleitet wird.

— Philippe Ammann, stellvertretender Geschäftsführer von ProSpecieRara

Zuchtbücher dokumentieren den Tierbestand seltener Rassen

Erhaltungszucht bedeutet weit mehr, als Nachkommen einzelner Tiere über Kleinanzeigen oder Online-Inserate zu verkaufen. Vielmehr müssen die Tiere mit ihren Verwandtschaftsdaten zunächst in korrekt geführten Zuchtbüchern erfasst werden. Diese Bücher werden in der Regel von Rasse- beziehungsweise Zuchtvereinen geführt. Außerdem finden sich dort die Experten, die einzelne Tiere „punktieren“, also fachgerecht bewerten können. Seriöse Züchter können dann die passenden Exemplare für einen gesunden Fortbestand der jeweiligen Rasse auswählen. 

Speziell in der Schweiz kommt noch eine weitere Hürde hinzu: Sprachgrenzen trennen das Land, und damit auch die Besitzer von „Grüenochte Geiss“ beziehungsweise „Chèvre col gris“.

„Es war also höchste Zeit, für die Schweiz einen mehrsprachigen ‚Marktplatz mit Garantie‘ zum Austausch von Nutztieren zu etablieren“, erklärt Philippe Ammann. Er ist stellvertretender Geschäftsführer von ProSpecieRara und leitet dort den Bereich Tiere und Vermarktung. Die Stiftung wurde im Dezember 1982 aus dem Umfeld des WWF Schweiz gegründet, beschäftigt inzwischen 20 Mitarbeiter nebst etlichen Praktikanten und hat ihren Hauptsitz seit 2012 in den Meriangärten am südlichen Stadtrand von Basel. „Mit viel Platz für Schaugärten seltener Obst- und Gemüsesorten und historischer Zierpflanzen“, sagt Ammann, der von seinem Büro in der alten Mühle Blick auf die Merianvilla hat. „Bei uns laufen aber auch Schweizerhühner und Appenzeller Barthühner herum. Und auf den Wiesen weiden Bündner Oberländer Schafe.“

FileMaker-Plattform bereits seit langem im Einsatz

Bei soviel Idylle darf nicht vergessen werden, dass ProSpecieRara die Vielfalt der Aufgaben nur mit modernster Technologie bewältigen kann. So sind in der Stiftung schon viele Jahre maßgeschneiderte FileMaker-Apps im Einsatz, etwa für die Adressverwaltung oder bei der Führung von Zuchtbüchern. „In unserer Anfangszeit mussten wir ja die letzten Exemplare vergessener oder nahezu ausgestorbener Rassen erst aufspüren, teilweise unter abenteuerlichen Umständen. So wurden zum Beispiel 1983 die letzten ‘Stiefelgeissen‘ per Boot von Quinten aus über den Walensee gebracht. Für diese Tiere haben wir dann selbst ein Zuchtbuch eröffnen dürfen, in dem die Nachkommen der Ziegen sukzessive erfasst wurden.“ 

Die neue zentrale Tiervermittlungsplattform www.tierische-raritaeten.ch ging Ende 2014 in deutscher und französischer Sprache online. Realisiert wurde sie unter FileMaker inklusive der neuen FileMaker-Technologie Custom Web Publishing sowie PHP.

Große Erleichterung für Tiervermittler

Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass die Inserate automatisch immer aktuell gehalten werden. „Bislang gab es das Problem, dass die Tiervermittler von den Besitzern oftmals nicht informiert wurden, wenn Tiere zwischenzeitlich verkauft oder geschlachtet worden waren. Jetzt bekommt jeder Inserent nach wenigen Wochen automatisch eine Erinnerungsmail mit der Bitte, die Angaben im Inserat zu bestätigen und gegebenenfalls zu aktualisieren. Tut er dies nicht, verschwindet die Anzeige. Damit bleibt unser Marktplatz immer aktuell“, erklärt Ammann.

Kaufinteressenten können die Inserate unter anderem nach Angebot und Nachfrage, nach Rasse oder Bio-Zertifizierung der Tiere filtern. Außerdem wird zu jedem Tier dessen aktueller Standort auf einer Schweiz-Karte schnell sichtbar. Ein roter Blutstropfen zeigt an, ob es über eine seltene Genetik verfügt, ein blaues Ausrufezeichen markiert dagegen eine in der Rasse bereits stark verbreitete Genetik. „Das sind oft schöne Tiere, die bei Wettbewerben Preise gewinnen. Behält man ihre Verbreitung nicht im Auge, können sie jedoch seltenere Genetik verdrängen, was in der Erhaltungszucht aber vermieden werden muss.“ Gerade mit der Möglichkeit, durch diese Bewertung auf den Verkauf eines Tieres Einfluss zu nehmen, konnte Ammann viele Rassevereine für die neue Lösung gewinnen. „In jedem Fall erspart die Plattform den Tiervermittlern viel Zeit und Mühe.“

Anwender geben Inserate dank FileMaker einfach im Webbrowser auf

Da jedermann von überall und nur mit Hilfe eines Webbrowsers Inserate schalten können soll, musste das Interface der FileMaker-App möglichst einfach gehalten werden. Neben den persönlichen Daten des Inserenten genügt daher die Eingabe weniger Angaben zum Tier: Rasse, Standort, Name, Geburtsdatum, Ohrmarkennummer und eine kurze Beschreibung der Besonderheiten. Außerdem besteht die Möglichkeit, Fotos und weitere PDF-Dokumente hochzuladen. Sobald die Angaben durch den Rasseverein geprüft sind, erscheint das Angebot auf der Vermittlungsplattform. Umgekehrt kann jeder Interessierte dort den aktuellen Tierbestand einsehen und kommt so vielleicht auf den Geschmack, sich für seltene Rassen zu begeistern.

Überhaupt wird Öffentlichkeit bei ProSpecieRara groß geschrieben. „Es geht hier ja um Nutztiere. Und die können nur erhalten werden, wenn deren Produkte auch vermarktet werden“, weiß Ammann. „ProSpecieRara fördert das jeden Herbst mit Produktemärkten in drei Städten, einer Internetplattform für den Kauf und Verkauf von Lebensmitteln oder Saat- und Pflanzgut, sowie über die Zusammenarbeit mit den Coop-Supermärkten in der Schweiz. Dort können Sie zum Beispiel die Milchprodukte der Appenzellerziege mit unseren Logo kaufen.“

WebDirect erlaubt Anpassung ohne Programmierkenntnisse

Für die Entwicklung der Tiervermittlungsplattform arbeitete ProSpecieRara eng mit der Ingeno Solutions AG in Zürich zusammen, einem Platinum-Mitglied der FileMaker Business Alliance (FBA). Dort wird die App mit ihren bis zu 10.000 Datensätzen auch gehostet. „Bei der Wahl der Plattform kam für dieses Projekt gleich aus mehreren Gründen eigentlich nur FileMaker in Frage“, erklärt Markus Gaegauf, stellvertretender Geschäftsleiter bei Ingeno. „Zum einen hatte ProSpecieRara bereits gute Erfahrungen im Umgang mit FileMaker gemacht. Zum anderen ließ sich nur mit FileMaker ein Prototyp der kompletten Lösung inklusive des Webinterfaces entwickeln, auf dessen Basis dann gemeinsam mit unserem Kunden die endgültige App erarbeitet wurde. Und drittens bietet nur FileMaker die wegweisende Technologie WebDirect an. Mit ihr lassen sich direkt mit einem handelsüblichen Webbrowser einfach, schnell und ohne Programmierkenntnisse individuelle Web-Anwendungen erstellen und abändern.“

Und so verfügt www.tierische-raritaeten.ch noch über eine zweite, für den Endanwender unsichtbare administrative Webschnittstelle, mit der Mitarbeiter von ProSpecieRara oder Externe wie etwa Übersetzer Anpassungen an der maßgeschneiderten App vornehmen. „Sie können damit selbstständig neue Ansprechpartner für die Tiervermittlung bei den Rassevereinen eintragen oder sogar eine dritte, italienische Sprachversion anlegen“, erklärt Gaegauf. “Dank WebDirect geht das mit geringem Aufwand und ganz ohne unsere technische Expertise.“ 

Paxo, Moni und Jango wissen nicht, dass eine innovative FileMaker-App ihr Schicksal und das ihrer Rasse entscheidend beeinflusst hat. Doch in der Mitte der laufenden UN-Dekade der Biologischen Vielfalt ist diese Schweizer Tiervermittlungsplattform sicher ein Paradebeispiel für den Einsatz moderner Technologien zum Erhalt unserer Lebensgrundlagen.

Kunde:

ProSpecieRara

http://www.prospecierara.ch

 

Entwickler:

http://www.ingeno.ch/

Close

Pro Specie Rara

FileMaker Community

Kostenlose Mitgliedschaft

FileMaker-Praxisberichte

Echte Praxisbeispiele kennenlernen